Rezension - Gucci, Glamour und Champagner, Lindsey Kelk

Susi K | 21. Januar 2014 |
{Rezension} Gucci, Glamour und Champagner - Lindsey Kelk



Titel: Gucci, Glamour und Champagner
Originaltitel: I heart Paris
Autor: Lindsey Kelk
Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 384
ISBN: 3442380170
Erscheinungsdatum: 21. Januar 2013

Inhaltsangabe

Paris – Stadt der Mode, der Croissants und natürlich: der Liebe!
Als Angelas umwerfender Freund Alex sie fragt, ob sie ihn nach Paris begleiten will, UND sie das Angebot bekommt, für die Modezeitschrift »Elle« etwas über die Stadt zu schreiben, ist sie Feuer und Flamme. Paris! Die Stadt der Liebe, der Croissants und der Designershops – und Angela war noch nie dort. Doch dann geht alles schief: Sie sieht Alex beim Tête-à-Tête mit seiner Ex, und dann versucht auch noch jemand, ihren beruflichen Durchbruch zu sabotieren. Angela ist kurz davor, nach Hause zu flüchten. Aber so schnell gibt man doch nicht auf, oder?


Covergestaltung
 
Mir persönlich gefällt das Cover eigentlich ganz gut. Es ist in angenehmen, relativ dezenten Farben gehalten - sieht man mal von dem pinkfarbenen Oberteil der Frau ab - und besticht durch den etwas im Hintergrund gehaltenen Eifelturm. Ich bin mir sicher, dass es sicherlich nur sehr wenige, vielleicht sogar überhaupt keine, Männer gibt, die ein Buch mit so einem Cover auswählen würden, aber seien wir doch mal ehrlich: Wir als Frauen mögen doch solche Cover, oder? Außerdem ähnelt es denen von den beiden Vorgängerbüchern und ist trotzdem auf seine eigene Art und Weise ganz anders.

Eigene Meinung

Zuerst einmal muss ich sagen, dass dieses Buch bereits ein Jahr lang in meinem Regal gestanden hat und ich schon zwei - leider gescheiterte Versuche - unternommen habe, um "Gucci, Glamour und Champagner" zu lesen. Ich habe mir es mir im letzten Jahr pünktlich zum Erscheinungstag gesichert, weil ich bereits die beiden Vorgängerbücher, die Lindsey Kelk geschrieben hat, gelesen und wirklich gemacht hatte. Ich wollte einfach wieder in Angelas chaotische, modebewusste Welt eintauchen - und hab, wie erwähnt, zwei Mal so gar keinen Bezug zu diesem Roman aufbauen können. Letzte Woche habe ich es dann noch mal zur Hand genommen, weil es mich, wie es da so im Regal gestanden hat, ja schon angelächelt hat, und, siehe da, ich habe es tatsächlich geschafft, durchzuhalten und das Buch von vorne bis hinten zu lesen.

Bei der Protagonistin handelt es sich wieder um die lebenslustige, etwas chaotische Angela Clark, die erst in New York und dann in L.A. wirklich witzige Abenteuer erleben durfte. In  diesem Roman reist sie gemeinsam mit ihrem sexy Musikerfreund Alex nach Paris; er ist mit seiner Band "Stills" für ein Musical gebucht, sie soll für die Zeitschrift "Belle" ein Feature über sehenswerte Ecken von Paris schreiben. Dass Angela dabei aber nicht auf die offensichtlichen und weltbekannten Sehenswürdigkeiten wie den Eifelturm oder Notre Dame zurückgreifen darf, sondern Insidertipps geben soll, macht das ganze Unterfangen etwas schwierig ...

Inhaltlich ist das Buch eigentlich interessant gestaltet. Von New York geht es nach Paris und dort werden wir, entlang der Seine, durch diese wunderschöne Stadt geführt. Beschreibungen von Orten und Lokalitäten kommen nicht zu kurz; was ich persönlich sehr begrüße. Denn ich mag es, wenn Bücher in Orten spielen, die nicht anonym gehalten werden, sondern die durch ihre detailgetreuen Beschreibungen von markanten Dingen, die es eben nur an diesem Ort gibt, bestechen.

Die beiden Hauptcharaktere Angela und Alex sind sehr sympathisch kreiert worden. Mit Angela kann mich sich doch recht gut identifizieren, denn jetzt mal ehrlich: Wer von uns ist nicht manchmal absolut tollpatschig, vergesslich und modebewusst? Ab und an hätte ich mir gewünscht, dass noch ein paar Schwächen von Angela deutlich geworden wären. Sie ist ein fast zu perfekter Charakter ... eine junge, schlanke, bildhübsche Frau, die ihre offensichtliche Schönheit sich selbst und anderen gegenüber aber immer untergräbt.
Auch Alex leidet darunter, zu wenig Ecken und Kanten aufzuweisen. Er ist eben der unglaublich gutaussehende, erfolgreiche Boyfriend, der an jeder Hand fünf Frauen haben könnte, aber natürlich nur mit dem unscheinbaren Wesen Angela zusammen sein möchte.

Ich muss gestehen, dass ich die erste Hälfte des Buches wirklich schleppend fand. Inhaltlich hat es sich, meiner Meinung nach, unnötig gezogen und bis zum ersten Mal was wirklich Spannendes passiert ist, gingen schon mal 100 Seiten ins Lande (deshalb hab ich auch 2x vorher aufgegeben, jetzt weiß ich's wieder), dafür hat dann die zweite Hälfte des Romans so sehr an Tempo gewonnen, dass ich manchml ein bisschen Mühe hatte, hinterher zu kommen. Es ist so viel mit einem Mal passiert, es sind Charaktere aufgetaucht, die das ganze Geschehen umgeworfen haben, und ... puh, ich fand es wirklich spannend und konnte es nur schwer aus der Hand legen.

Mit Alex' Ex-Freundin Soléne ist Lindsey Kelk eine so unsympathische Antogonistin gelungen, wie ich es lange nicht mehr erlebt habe. Wenn ihr das Buch lest, wisst ihr, was ich meine. Zum Ende hin hätte ich dieses Weibsstück wirklich nur allzu gern erwürgt. Oder ihr die Augen ausgekratzt. Oder ihr aber an den Haaren gezogen, jawohl.

Es hat eine Weile gedauert, bis ich mir wirklich sicher war, wie genau ich dieses Buch bewerten soll. Positiv fand ich die Tatsache, dass "Gucci, Glamour und Champagner" in Paris gespielt hat, einer Stadt, die ich selbst vor anderthalb Jahren bereist und trotz ganz viel Trubel und vielen geschrubbten Kilometern an der Seine, fest ins Herz geschlossen habe. Irgendwann, wenn meine Kinder ein bisschen größer sind, will ich auf jeden Fall noch mal in die Stadt der Liebe reisen.
Negativ war einfach, dass es so lange gedauert hat, bis das Buch in Schwung gekommen ist. Ich glaube, das kann potenzielle Leser wirklich verschrecken.

Wer dann letztlich doch zu diesem Roman greift, sollte sich vorher vielleicht auch noch die beiden Vorgänger sichern; es ist zwar nicht dringend erforderlich, sie zu lesen, aber - wie so oft - würde es zu einem besseren Verstehen beitragen.

Susann's Bewertung


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen